Zur Startseite

Inhaltsübersicht

Mehr über

Kontaktinfo

Storyfacturing

Storyfacturing – die Herstellung von Geschichten

Ben Kunstleben
Portrait von Ben Kunstleben

Qualitäten benennen – die eigene Geschichte zu erzählen ist ein Prozess. Es braucht Mut öffentlich zu äußern: Das kann ich gut!

Erzählen ist Begegnung

Menschen in den unterschiedlichsten Situationen zu erleben und Momentaufnahmen der persönlichen Geschichten zu erfahren begleitet mich schon viele Jahre.
In unterschiedlichen Bereichen und Kontexten bin ich Menschen begegnet:

Ich habe hinter dem Tresen gestanden – von der Cocktailbar bis zum Musikcafé, bin Rettungsdienst gefahren, war Teil der Leitung internationaler Festivals und habe Erziehungswissenschaften, Philosophie und Soziale Arbeit studiert.

Meine Erfahrung im Umgang mit Menschen verhilft Ihrem Projekt zur authentischen digitalen Erzhählung – umgesetzt in Webdesign, Fotografie und Videografie.

Sich in andere hineindenken – ist Übung.

Mit 14 Jahren leitete ich mit meinem besten Freund eine „Jungschar“. Über 20 Jahre hinweg habe ich in vielen Zusammenhängen mit Gruppen gearbeitet und diese geleitet. Ich habe gelernt Gruppendynamik und Gruppenentwicklung zu verstehen, zu reflektieren, zu fördern und zu begleiten.

Erzählung braucht Konzept

Eine Geschichte aufzubereiten und wirkungsvoll zu erzählen verlangt ein klares Konzept: Ich habe Philosophie, Germanistik und Erziehungswissenschaft studiert und einen Bachelor in Soziale Arbeit.

Ruhe im Extremfall

Ruhe und Gelassenheit machen Erzählungen besser. Es gilt immer wieder zurückzutreten, zu kürzen, zu verwerfen und zu verbessern – gelegentlich auch unter Zeitdruck: Als Sanitäter und in meiner Ausbildung als Rettungsassistent habe ich gelernt, unter Druck ruhig zu bleiben und zu handeln, wenn andere ratlos sind.

Organisationstalent und Technikverständnis sind Teil des Handwerks

Ein Set, ein Shooting, ein Workflow wollen organisiert sein.
Sechs Jahre Erfahrung in der Verantwortung der Organisation eines int. renomierten Schlagzeugfestival sind ein ergiebiger Fundus: Dort war ich unter anderem für Sponsorenarbeit, Ton- und Bühnentechnik verantwortilch.

Beobachtung schärft den Blick

Genau hinsehen – als Sechsjähriger bediente ich eine Panasonic F10 – seinerzeit eine Profikamera – im Kontext von Theaterseminaren meiner Eltern. Jahrelang habe ich eine berufsbegleitende Fortbildung in Theaterpädagogik erlebt und videotechnisch dokumentiert.

Beobachten braucht Abstand

Dafür muss man sich an den Rand stellen, sich zurücknehmen, eine Pause machen und zusehen – wie ein Fuchs.

Kontaktieren Sie mich – und wir erzählen Ihre Geschichte – durch Fotos, Videos – oder in Form einer Webseite.

Netzwerk

Wer sind wir – ohne andere?

Mein Netzwerk gibt mir Inspiration und weitere Expertise:
Je nach Bedarf arbeite ich mit TexterInnen, FotografInnen, TontechnikerInnen, GrafikdesignerInnen, KünstlerInnen, MusikerInnen, BeraterInnen und AssistentInnen.

Ein Beispiel:

Der Weg zum Namen Storyfacturing® gelang mit meinem Bruder Wanja Kunstleben – Coach, Supervisor und Psychotherapeut. Beim gemeinsamen abendlichen Brainstorming und der Frage, die ich mir über eine lange Zeit gestellt hatte: Wie beschreibe ich was ich tue mit einem Wort? Wie kann ich ausdrücken, was Kunden mir immer wieder rückmelden: Sie erkennen sich in den Ergebnissen meiner Arbeit wieder.
Im gemeinsamen Gespräch war der Begriff Storyfacturing® geboren.

Atelier beWOW

Porträt von Petty Heisler

Das atelier beWOW von Petty Heisler hat sich zur Aufgabe gemacht, HERZBLUT-Grafik-Design zu schaffen, um Unternehmen sympathischer zu machen, ein positives Image zu transportieren, komplexe Darstellungen zu erklären und eine verständliche Sprache für Produkte und Dienstleistungen anzubieten.