Zur Startseite

Inhaltsübersicht

Mehr über

Kontaktinfo

Webdesign und Sicherheit

Mich betrifft das nicht?

Die Nachrichten zeigen es immer wieder: Das Internet ist – wie auch das analoge Umfeld – nicht ungefährlich.

Laut Digitalbarometer 2020 war in Deutschland bereits jeder Vierte Opfer von Cyber-Kriminalität. Etwa ein Drittel der Betroffenen erlitt dabei einen realen finanziellen Schaden.

BSI-Bund

Erstaunlicherweise brauchen wir Menschen immer ein bisschen länger, um uns anzupassen. Wenige Menschen in Westeuropa würden bei der Abnahme eines neu gebauten Hauses eine Haustür mit einem einfachen Bartschloss akzeptieren.

Nutzt endlich gute Passwörter

Wenn es um das Internet geht, dann lassen manche die Tür gleich ganz weg. Manche Passwörter ähneln einer Tür ohne Schloss, aber mit Türklinke. Ich treffe durch meine Arbeit immer noch auf Menschen, die „Passwort“, 12345, Wörter aus dem Lexikon plus Geburtsjahr oder ähnlich einladendes nutzen! Ja Sie/Du sind/bist damit nicht alleine: Laut einer Umfrage beim Digitalbarometer nutzen 52% der Befragten keine sicheren Passwörter.
Es ist 2021 – hört damit auf! Das ist wirklich gefährlich.

Warum keine Wörter plus Geburtsjahr?

Man macht es dem Algorithmus leicht, der das Passwort knackt. Er muss dann lediglich ein Wörterbuch abgleichen und Zahlenkombinationen zwischen 1930 und 2021 (bzw. 00-99) kombinieren.

Einfaches Passwort – bei privaten Sachen?

Nein! Ganz klare Absage. Die private Mailadresse wird zum Beispiel benutzt, um ein Passwort bei einer geschäftlichen Sache wieder herzustellen. Weiterhin lassen sich oft Informationen finden, die Sicherheitsabfragen beantwortbar machen. Daten gehören geschützt. Ja, das ist ein bisschen unbequem – aber dringend notwendig. Es gibt keine gute Ausrede.

Brauche ich das Update?

Ja, wenn Windows, Android, WordPress oder ähnliches läuft, dann braucht es Updates! Updates schließen regelmäßig Sicherheitslücken. Darauf zu verzichten kann unangenehm, arbeitsaufwendig, nervig und teuer werden.

Einfache Schritte helfen!

Die Berichte des BSI zeigen: Es sind oft die einfach zu schließenden Lücken, die genutzt werden. In der analogen Welt ist es ja nicht anders: Wer seinen Geldbeutel mitten auf einen öffentlichen Platz legt und dann erstmal joggen geht, der wundert sich wohl nicht, wenn er danach weg ist. Wenn ich den Geldbeutel dort nicht liegen lasse, dann ist das kein Nullrisiko, aber doch ein wesentlich geringeres.

Mehr informationen

Mehr Infos gibt es hier:

Infos für Verbraucher vom BSI

So genug davon: Ich muss ein Update machen. 😉